Dein Ding!

Die Europäische Kommission plant eine weitere Reform der Vorschriften für Tabakprodukte und E-Zigaretten. Welche Auflagen und neuen Verbote der Hauptgeschäftsführer des BVTE Jan Mücke erwartet, definiert er im aktuellen snTV Talk.

Der Bundesverband der Tabakwirtschaft und neuartige Erzeugnisse (BVTE) hat die Initiative »Dein Ding! Sag Nein zu weiteren Verboten« gestartet. Eine Aktion für Fachhändler und Konsumenten gleichermaßen? Jan Mücke klärt auch dazu auf.

Nach dem Motto »Gemeinsam können wir etwas bewegen, aber wir müssen auch aktiv sein«, motiviert Mücke im snTV Talk noch einmal alle Branchenteilnehmer sowie die Konsumenten mutig zu sein und die Aktion lebendig zu machen.

Hier das Interview von snTV: 


Hier zur Internetseite von »Dein Ding«.

Wissenswert

(c) Cancel Culture

Was ist Cancel Culture?
Ganz grob gesagt und vielleicht etwas weiter gefasst als von manchen anderen: Cancel Culture ist die Bezeichnung für eine Debattenkultur, bei der Meinungen nicht kritisiert, sondern unterdrückt werden.

Durch Cancel Culture wird ein Klima der Angst geschaffen,
das eine weitreichende und effektive Selbstzensur in allen Bereichen der Gesellschaft befördert. Cancel Culture hat das Ziel, Meinungsvielfalt zu reduzieren und Meinungsäußerungsfreiheit einzuschränken. Jeder kann sagen, was er will, er muss nur in Kauf nehmen, dass er hinterher oder spätestens nach der zweiten unachtsamen Bemerkung oder »falschen« Meinung seine Karriere vergessen kann, keine Aufträge mehr bekommt, seinen Job los ist oder sich persönlicher Anfeindungen und Bedrohungen erwehren muss.

Cancel Culture ist daher etwas anderes als Kritik.
Kritik, auch scharfe Kritik, ist der Kern jeder echten Debatte. Diffamierung, Drohung, Deplatforming, Sprachvorschriften, Zensur und vorauseilender Gehorsam sind die Instrumente der Cancel Culture. Ein falsches Wort auf Facebook, ein misslungener Witz oder zwei falsche Likes bei Twitter können schon genügen, damit die Disziplinierungsmaschine anspringt. Legitime Kritik folgt dem Muster: Du bist auf dem Holzweg, und ich weiß es besser.

Ein Cancel Cultur-Angriff folgt dagegen dem Muster:
Du bist böse (und/oder gefährlich), und ich bin gut. Sie zielt darauf, die Reputation des Angegriffenen zu schädigen und die eigene zu erhöhen. Sie ist eine Kombination aus Diffamierung und Virtue Signalling.

Monatlich werden auf der Internetseite
https://cancelculture.de
aktuelle Beispiele veröffentlicht.

Der VdP-Präsident im Gespräch 

Die snTV Zom-Serie 2022 von SmokersPlanet wurde am 18. Januar mit Kurt Eggemann, Präsident des VdP und des Kölner Pfeifenclub, gestartet. Und wie sich dies zum Jahresanfang gehört, schaut man einmal zurück und schaut nach vorn – ins neue Jahr. Nun sind wir bereits im dritten Quartal des Jahres und wollten von Kurt Eggemann wissen, was hat sich seit dem Interview um Umfeld der Pfeifenfreunde getan hat und was die schönste Nachricht im ersten Quartal? 

Leiche im Keller: Stammzellen & Co

Gepresste Nuggets statt Steaks! 

Wozu noch strukturierte und aromatisierte Pflanzenklopse essen? Seit Jahren wird uns lecker Laborfleisch aus Stammzellen versprochen. Startups hätten doch längst eine breite Vielfalt an kultivierten Fleischstücken entwickelt. In der veganen Jubelpresse lese ich seit Jahren, man müsse nur noch entscheiden, welche Tierart als erste auf den Markt käme, und ob als…

Ein Beitrag des Lebensmittelchemikers Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des EU.L.E. e.V.

Du kommst hier nicht rein!

RKI

Das Corona-Zertifikat der Europäischen Union wurde verlängert. Der EU-Bürger bleibt somit ein wandelnder QR-Code und kommt nicht ohne weiteres an digitalen und analogen Türstehern vorbei.

Die Europäische Union hat Ende Juni ihr digitales Corona-Zertifikat um ein Jahr verlängert. »Aufgrund der«, wie der berichterstattende Parlamentarier sagte, »unvorhersehbaren Entwicklung des Virus«. Umso vorhersehbarer war diese Entscheidung – trotz ein paar hunderttausend, sagen wir mal, eher skeptischer Rückmeldungen von Bürgern.

Als die Corona-Transformation anrollte, blieb die EU zunächst eher unsichtbar; es wurde allerdings deutlich, wie die vielgepriesene Errungenschaft der staatenübergreifenden Bewegungsfreiheit von EU-Bürgern zusammenschrumpfte, da einige dieser Staaten die Grenzen z.B. für Touristen einfach so geschlossen hatten. Als Ende 2000 Ratspräsident Charles Michel einen globalen Pandemievertrag vorschlug, blieb das öffentlich weitgehend unbeachtet, bis sich später die WHO des Projekts annahm.

Der Artikel von Christoph Lövenich kann vollständig auf der Internetseite von NOVO ARGUMENTE gelesen werden.

Brotzeit

Demenz – Dummheit mit Löffeln gegessen 

(C) Eu.L.E. e.V.

Was war zuerst da: gesunde Ernährung oder Hirnschwund? Es spricht der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des EU.L.E. e.V. 

Jetzt haben auch die Japaner herausgefunden, dass Tofu dümmer macht. Die große prospektive Japan Public Health Center Study beobachtet seit 1995 Bürger mittleren Alters. 20 Jahre später diagnostizierte sie bei jenen, die gerne Soja aßen, häufiger eine „kognitive Störung“ (cognitive impairment) bis hin zur Demenz. Das niederschmetternde Ergebnis wurde erst jetzt publik.1
Damit finden gleichlautende Resultate älterer Studien…

Zum Eu.L.E. e.v.

Von der Zigarette an die Nadel

(c) StockFoto

»Tabakrauchen«, steht in einem letztes Jahr erschienen Forschungspaper, »bleibt weiterhin eine globale Epidemie«. Pandemie heißt so was, wie inzwischen jedes Kind weiß. Nun ist Tabakrauchen zwar keine Krankheit – genauso wenig wie Homosexualität oder Briefmarkensammeln. Aber wenn man etwas eine Pandemie nennt, kann man vielleicht etwas auf den Markt bringen, das man Impfung nennt.

Als wäre der Milliardenmarkt an Nikotinpflaster und -kaugummis, Entwöhnungspillen und Psychopharmaka nicht genug an fraglicher Geldmache, will man inzwischen auch zur Spritze greifen. Das ist nicht ganz neu, seit etwa 20 Jahren laufen hierzu Tests in den Laboren. …




Der vollständige Artikel von Christoph Lövenich
kann auf der Internetseite von NovoArgumente gelesen werden.

Hintergründe

In der Schweizer Zeitschrift »Zeitgeschehen im Fokus« (https://zeitgeschehen-im-fokus.ch) beschreibt der Sicherheitsexperte Jacques Baud (er arbeitete u.a. für die UNO und für die NATO) in einer ausführlichen Analyse »Die Politik der USA war es immer, zu verhindern, dass Deutschland und Russland enger zusammenarbeiten« die historischen, politischen und wirtschaftlichen Hintergründe des Ukraine-Kriegs.
LESENS- und NACHDENKENSWERT. 

Buchempfehlung

Sabine Beppler-Spahl (Hg.)

Schwarzes Leben, weiße Privilegien?
Zur Kritik an Black Lives Matter

152 Seiten, Novo Band 133
Preis: 13 Euro
Hier zum Inhaltsverzeichnis, Vorwort
und zur Möglichkeit, den NOVO-Band zu bestellen


Was bei der Bewegung »Black Lives Matter« (BLM) ursprünglich als Protest gegen Polizeigewalt begann, ist längst zu einem neuen Kulturkonflikt geworden. Im Zentrum steht die Annahme, dass unsere Gesellschaft von einem latenten Rassismus durchdrungen sei.

Statt sich mit konkreten Fällen rassistischen Hasses zu beschäftigen, konzentrieren sich die Aktivisten auf Symbole. Am Pranger stehen alle möglichen Objekte, Namen, Traditionen und Sprachgepflogenheiten, die von ihnen als diskriminierend empfunden werden. Der oft selbstgerechte, anklagende Ton sowie die scharfe Trennung zwischen Schwarzen und Weißen lassen diesen neuen Antirassismus autoritär und zensorisch erscheinen.

Wie die Beiträge in diesem Band zeigen, sprechen die Aktivisten jedoch keinesfalls für »alle Schwarzen«. Immer mehr Kritiker weisen darauf hin, dass BLM nicht nur die Gesellschaft spaltet, sondern auch auf fragwürdigen historischen Prämissen beruht. Mit Beiträgen von:
Manny Acquah (Interview), Martin Bartholmy, Sabine Beppler-Spahl, Michael Crowley, Ceri Dingle (Interview), Coleman Cruz Hughes, Xin Du, Promise Frank Ejiofor, Kai Funkschmidt, Frank Furedi, Inaya Folarin Iman, Helen Gebru (Interview), Ulrich van der Heyden (Interview), Joanna Williams, Kevin Yuill, Kolja Zydatiss