Genießen kann man nur gelassen

»Die Genuss« 2019
am 19. Oktober 2019 von 10:00 bis 19:00 Uhr im Güterbahnhof Neubrandenburg.

Sie wurde vom Geschäft »Weine – Spirituosen – Tabakwaren« in Neubrandenburg ausgerichtet. Der Eintritt betrug 10 Euro.

Die Messe ist gut besucht (400 Genießer werden erwarten, nicht nur aus Neubrandenburg oder der Region), Jörg trifft mich am Eingang und wir schlendern von Stand zu Stand: Vor allem Whiskys, Rum, Gin und diverse Brände (die Anbieter kamen von der Thüringer Burg Scharfenstein, aus Schweden, Spanien und Italien u.a.) sowie diverse Zigarren-Manufakturen und -marken waren vertreten, Weine kamen u.a. vom größten Norddeutschen Weinbaugebiet Schloss Rattey, es gab Delikatessen – aber auch Vauen und Paul Winslow belegten mit Pfeifen und Tabak je einen Stand. Rauchen war erwünscht und einen delikaten Imbiss – vorgehalten vom Restaurant »Güterbahnhof« – gab es auch.

alle Fotos: DvK

Wir deckten uns mit verschiedenen Sorten Whisky und Rum ein, auch eine neue Pfeife fand den Weg in Jörgs Tasche. Im stilvollen Ambiente des alten Güterbahnhofs von Neubrandenburg war alles bestens organisiert – und Frau Wutschke, Organisatorin der Messe und Inhaberin von »Weine – Spirituosen – Tabakwaren« in der Neubrandenburger Stargarder Straße wirbt bereits für die 10. Hausmesse »Die Genuss« am 17. Oktober 2020.
Wir waren mit großen Erwartungen auf der neunten, die Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

DANKE nach Neubrandenburg
und auch Danke an Michael Leyk für den Tipp.

Alle weiteren Einzelheiten zur Hausmesse – so auch das umfangreiche Ausstellerverzeichnis – kann der pdf-Datei entnommen werden.

EU mal wieder Bürokratiemonster – Raucher zahlen drauf

Seit Mai 2019 gilt wieder eine neue Stufe der TPD 2: Das System der lückenlosen Tabakwaren-Überwachung von der Produktion bis zum Handel. Zunächst sind Fertigzigaretten, Dreh- und Stopftabak betroffen, die anderen Produkte folgen 2024. Die EU nennt das Ganze Rückverfolgbarkeit bzw. Track & Trace. Jede Zigarettenschachtel und Tabakdose erhält ein zweiteiliges Sicherheitsmerkmal (so wie hier).

mcs.eu

In den letzten Tagen eine Packung gekauft und da noch keines gesehen? Kein Wunder, die alten Packungen ohne diesen Aufdruck können noch ein Jahr lang im Handel abverkauft werden. Und wurden in den letzten Monaten massiv vorproduziert, was auch nötig war, denn EU und Bund haben den Vorlauf für die Umstellung denkbar knapp gestaltet. Erst letzten Monat ging die erforderliche Gesetzesänderung durch den Bundesrat. So werden Unternehmen mittlerweile vom Staat behandelt. Zu den Konsumenten kommen wir gleich noch…

Was steckt hinter dem Aufdruck? Die Produktion und alle Transportschritte bis zum Einzelhändler bzw. bis zum Zigarettenautomaten müssen dokumentiert werden. Uhrzeitgenaue Herstellung, Einlagerung, Aufladung auf LKW, Umladung in andere Vertriebsfahrzeuge (alles mit Kennzeichen), Ablieferung beim Händler… Und alles muss rasch in eine Datenbank überführt werden und dann in eine weitere der EU. Außerdem muss jede Verkaufsstelle (Laden, Kiosk, Tankstelle, Automat usw.) registriert sein. Diese Big Data könnten sich übrigens für die Tabakbekämpfung als sehr nützlich erwiesen, wenn sie dereinst mit der Lizensierung und Einschränkung von Verkaufsstellen beginnen wird…

Hier weiterlesen
zum vollständigen Artikel auf Netzwerk Rauchen e.V.


Die neue Stufe der TPD 2 hat sicher dazu beigetragen:

screenshot: http://www.planta-tabak.de/

PLANTA gibt auf

Nach über 60 Jahren geht eine Ära in Berlin zu Ende – die Planta Tabak Manufaktur wurde 1956 in Berlin gegründet und ist nun von der Mac Baren Tobacco Company übernommen worden.

Hier weitere Informationen.